1510 – Flandern mit Luxemburg

 

Flandern mit Luxemburg

Brüssel – Antwerpen – Tournai – Brügge – Gent

ESCAVIA Kulturreise in individueller Kleingruppe von 6 – 14 Personen

Neben der Toskana hat nur noch das alte Flandern eine ähnlich glänzende Malereigeschichte aufzuweisen. Jan van Eyck, Rogier van der Weyden, Dieric Bouts und Hans Memling sowie der skurrile Hieronymus Bosch erlangten aufgrund ihrer meisterlichen Fähigkeiten Weltruhm. Unsere Kulturreise durch den Norden Belgiens führt uns in die Weltstadt Brüssel, in der mittelalterliche Pracht im Kontrast zu den Technokratenpalästen der EU und dem noch immer futuristischen Atomium steht. In der Diamantenstadt Antwerpen und in Gent werden wir auf Schritt und Tritt von Wohlstand und Geschmack eines schon vor 500 Jahren europäisch denkenden Bürgertums überrascht. Und mit Brügge besuchen wir ein kleines städtebauliches Juwel!
Die zweite europäische Hauptstadt unserer Reise – Luxemburg – wird trotz ihrer schönen Lage und zahlreicher Sehenswürdigkeiten so gut wie niemals im Rahmen von Kulturreisen besucht!
Wie bei ESCAVIA üblich haben wir sorgfältig die netten Hotels ausgesucht und lassen uns nur zu gern die exquisite flämische Küche schmecken: nicht nur die schon vor 200 Jahren in Belgien erfundenen Pommes Frites, auch deftige Muscheln und süffiges Bier! Oder vielleicht doch Belgische Waffeln, Pralinen und die köstliche Schokolade?

1. Tag,  Mittwoch          – auf nach Luxemburg!
Im Laufe des Tages Flug- oder Bahnanreise nach Luxem­burg. Bezug unseres sehr zentral gelegenen klitzekleinen charmanten Boutique Ho­tels Parc Beaux-Arts. Nachmittags schlendern wir durch das kleine aber mondäne Stadtzentrum und über die Corniche. Dieser malerische Spazierweg zwischen dem Bockfelsen und der Heiliggeist-Zitadelle wurde im 17. Jh. von Militärs als Teil der Stadtbefestigung angelegt. Nach Schleifen der Festung wurde die Corniche zum „schönsten Balkon Euro­pas“. Abends gemeinsames Abendessen in einem ausge­suchten Restaurant. 2 Übernachtungen.

2. Tag,  Donnerstag                   Luxemburg
Etwa hunderttausend Einwohner hat die Hauptstadt des Großherzogtums. Die Uelzech umschlängelt den kleinen Altstadthügel, der vollständig von Grünanlagen umgeben ist. Unsere Stadtbesichtigung führt uns ins Herz der alten Festungsstadt. Es geht zur Place d’Armes und weiter zur Place Guillaume II, an dem sowohl das Rathaus als auch der großherzögliche Palast mit seiner flandrischen Renaissance-Fassade stehen. Wenn möglich (üblicherweise ist um diese Jahreszeit die großherzögliche Familie in Urlaub) unternehmen wir eine Führung durch den Palast. Nicht weit entfernt liegt die spätgotische Kathed­rale Notre-Dame de Luxembourg, Hauptkirche und Erz­bischofssitz. Am alten Fischmarkt das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst, dem wir einen Besuch abstatten. Zeit für eine Kaffeepause und dann in die Neustadt, zum Kirchberg-Plateau. Hier setzen die Europäischen Institutio­nen, die Europäische Investitionsbank und die neue Phil­harmonie architektonische Akzente. Am Rande des Pla­teaus liegt im Park Dräi Eechelen das Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean des Architekten Ieoh Ming Pei, von den Luxemburgern kurz MUDAM genannt, 2006 eröffnet. Die MUDAM-Sammlung widmet sich Werken, die in der heuti­gen Welt verankert sind, unabhängig von der jeweils ver­wendeten Technik (Malerei, Bildhauerei, Fotografie, In­stallation, Video…). Momentan umfaßt sie mehr als 400 Werke von rund 300 internationalen Künstlern. Zum Ab­schluß des Tages dürfen die berühmten Kasematten nicht fehlen: die in den Felsen gehauenen Höhlen und Gänge waren Teil der Stadtbefestigung und sind eine der Sehens­würdigkeiten der Stadt.

3. Tag,  Freitag   Leuven – Brüssel
Morgens Fahrt Richtung Brüssel. Etwa 30 km östlich davon liegt die älteste belgische Universitätsstadt Leuven, in de­ren Zentrum mit dem alten Rathaus und der St. Pieterskerk zwei der schönsten Beispiele flämischer Baukunst zu be­wundern sind. Nach einer Mittagspause spazieren wir durch den historischen Stadtkern mit den stolzen Bürger­häusern. Anschließend geht es dann weiter nach Brüssel, wo wir bei einer Fahrt durch das Europaviertel auch das Europaparlament sehen werden. Wir statten dem weltbe­rühmten Atomium der Expo ´58 einen Besuch ab. Dann be­ziehen wir unser Business Boutique-Hotel Montgomery im Vorort Sint-Lambrechts-Woluwe. Abends dann kurze Fahrt per U-Bahn in die City, Bummel zum Restaurant: heute abend essen wir gemeinsam beim Sternekoch! 3 Übernachtungen. 250 km

4. Tag,  Samstag             Brüssel
Morgens unternehmen wir einen Spaziergang durch das Zentrum. Wir gehen zur Grand-Place, zu gut flämisch: dem Grote Markt, an dem – neben den flämisch-barocken Zunfthäusern – das prachtvolle gotische Rathaus liegt. Ein paar Schritte entfernt DAS Wahrzeichen der Stadt: das Manneken Pis. Wir schlendern durch die Galéries Saint-Hubert, eine der ältesten Grands Passages Europas. Mit der Beginenkirche des Heiligen Johannes des Täufers se­hen wir eine der bedeutendsten Barockkirchen Belgiens, und in der Kathedrale Saint-Michel faszinieren uns die Glasfenster aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die eine Ah­nengalerie der Habsburgerdynastie abbilden. Nachmittags dann zur Place Royale und anschließend in die Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van Belgie, wo wir uns aus­führlich ei­ner der umfangreichsten Gemäldesammlungen Europas widmen werden. Von Campin über Rogier van der Weyden und Memling zu Rubens, Rembrandt und Jor­daens. Mit dem historistischen „ermordeten Marat“ von David und der symbolistischen „Kunst oder die Liebkosun­gen“ von Fern­and Khnopff sehen wir weltberühmte Werke.
Heute Abend suchen Sie sich selbst Ihr Restaurant in der berühmten Rue des Bouchers, der „Fressgasse“ von Brüs­sel!

5. Tag,  Sonntag                        Antwerpen
Morgens per Eisenbahn in einer Stunde nach Antwerpen, Hauptstadt der Provinz Bra­bant. Die zweitgrößte Stadt Bel­giens weist mannigfaltige Sehenswürdigkeiten auf. Wir be­ginnen am Grote Markt mit seinen schönen Gildehäusern und dem Rathaus im Renais­sance-Stil. Wenige Schritte bringen uns zur Schelde mit dem Hafen und der alten Burg, „Het Steen“. Unser Spazier­gang bringt uns zum Hand­schoenmarkt, an dem mit Onze Lieve Vrouwekathedral ei­nes der schönsten gotischen Got­teshäuser Belgiens liegt. Weiter zur Börse und einem be­sonderen Leckerbissen: dem Rubenshaus, einem der be­deutendsten Künstlerhäu­ser des Kontinents. 25 Jahre sei­nes Lebens – den Zeitraum des Höhepunktes seines Schaf­fens – verbrachte der Mei­ster der üppigen barocken Schwellungen hier – das Haus war sowohl Wohn- als auch Arbeitsstätte. Natürlich gibt es die Gelegenheit zu eigenen Unternehmungen. 100 km

6. Tag,  Montag                       Tournai und Ypern
Heute machen wir einen Ausflug nach Wallonien. Per Rei­sebus nach Tour­nai an der Schelde, einer der ältesten Städte Belgiens. Hier be­stimmt – neben den nach Kriegs­zerstörungen wiederaufge­bauten prachtvollen Fassaden – die großartige romanische Kathedrale mit ihrer einmaligen Fünf-Türme-Gruppe das Stadtbild. Beim Bummel durch die Stadt entdecken wir am Marktplatz die ehemalige Tuch­halle aus der Renaissance und den 70 m hohen Belfried aus dem 13. Jahrhundert. Dann zurück nach Flandern, nach Ypern. Auch dieses Städtchen wurde im I. Weltkrieg schwer beschä­digt, jedoch in altem Glanz wiederaufge­baut. Die ehema­lige frühgotische Tuchhalle mit stattlichem Belfried ist ei­ner der größten Profanbauten des Mittelal­ters und beher­bergt heute ein sehenswertes Museum, das an den grausamen und ver­lustreichen Stellungskrieg im I. Weltkrieg erinnert. Nachmittags weiter nach dem ent­zückenden Brügge, das von einem Wall umgeben und von Kanälen durchzogen eines der hübschesten Städtchen Eu­ropas ist. 3 Übernachtungen. 150 km

7. Tag,  Dienstag                        Brügge
Das mittelalterliche Brügge ist die Verträumte unter den flämischen Städten. Wir spazieren durch das historische Zentrum und sehen im Groeningemuseum unter vielen an­deren Werken Hieronymus Boschs Jüngstes Gericht. Nachmittags geht es ins Hospitalmuseum, in dem die Werke des flämischen Malers Hans Memling ausgestellt sind, darunter der berühmte Ursulaschrein, ein Prunkstück der Miniaturmalerei. Nach einer Stärkung mit weltberühm­ter Schokolade besuchen wir den Beginenhof, eine maleri­sche Oase mitten in der Stadt. Mit einer Grachtenfahrt über die Kanäle der Stadt runden wir unseren Tag ab.

8. Tag,  Mittwoch                      Gent
Heute unternehmen wir mit der Eisenbahn einen Ausflug nach Gent, das gei­stige und geistliche Zentrum der ehemaligen Grafschaft Flandern, bunt und voller Lebensfreude. In der St. Baafska­thedrale bestaunen wir den Genter Altar van Eycks, ein Meilenstein der europäischen Malerei. Von der Michaels­brücke genießen wir den malerischen Anblick auf die Häu­ser an der Leie. Oberhalb des Flusses dominiert die Burg der Grafen von Flandern – der Gravensteen – die Stadt. Nachmittags besuchen wir das Museum der Schönen Kün­ste, das viele Meisterwerke flämischer Kunst vom Mittelal­ter bis zum 20. Jahrhundert beherbergt, Werke von Bosch, Brueghel, Rubens, Frans Hals oder James Ensor.

9. Tag,  Donnerstag
Im Laufe des Vormittags Fahrt nach Brüssel zum Flugplatz und Rückflug bzw. zum Bahnhof Brüssel Nord und Rück­fahrt in die Heimat.

 

 

LEISTUNGEN

  • 9 Reisetage, 8 Übernachtungen
  • Bahnanreise von Frankfurt oder Linienflug (Lufthansa/GermanWings) von Mün­chen nach Luxemburg und zurück von Brüssel
  • 2 Übernachtungen/Frühstück im exquisiten, sehr zentral ge­legenen schicken Boutique-Hotel Hotel Parc Beaux-Arts in Luxemburg
  • 3 Übernachtungen/Frühstück im 5-Sterne Business Boutique Hotel Montgomery in Brüssel, das zu den Small Luxury Hotels of the World gehört
  • 3 Übernachtungen/Frühstück in Brügge im Martin’s Relais, einem urgemütlichen stilvollen Gästehaus in historischen Gebäuden zentral direkt am Kanal gelegen
  • 4 Abendessen in ausgewählten Re­staurants
  • Ausflüge mit der Eisenbahn, Transfers im bequemen klimatisierten Reisebus/Minibus
  • sämtliche Eintrittsgelder zu den im Programm auf­geführ­ten Besichtigungen
  • ESCAVIA Reiseleitung Gregor Kulosa

zusätzlich buchbar:

  • Reiserücktrittskostenversicherung: kostet zusätz­lich ca. 3,5% des Reisepreises,
  • evtl. Rail&Fly-Bahnticket zum Flughafen (33,00 EUR pro Person pro Fahrt 2. Klasse)

 

TERMIN 2018                                   BUCHUNGSCODE
22.08. – 30.08.2018        Mi – Do       1510-01_2018

 

REISEPREIS  2018
ab 2.750,00 EUR im DZ  /  535,00 EUR EZ

 

TEILNEHMERZAHL: 6 – 14 Reisegäste

 

Der Reisepreis legt Bahnanreise von Frankfurt nach Luxemburg und zu­rück von Brüssel sowie den Flugpreis Mün­chen nach Luxemburg und von Brüssel nach München zugrunde. Preise für Bahnfahrten und Flüge von anderen Städten nennen wir Ihnen gerne auf Nachfrage.

 

 
© 2012 ESCAVIA Kulturreisen GmbH
Impressum