1159 – Zwischen Via Aemilia und Po

BOLOGNA11112
© tango7174 CC-BY-SA3.0

Kulturstädte Oberitaliens

Zwischen Via Aemilia und Po

Cremona – Pavia – Parma – Mantua – Bologna – Ravenna – Ferrara

ESCAVIA Kulturreise in individueller Kleingruppe von 6 – 14 Personen

Zwei Lebensadern durchzogen zu Zeiten des Kaisers Augustus den Norden Italiens: der Po, schon vor den Zeiten der Römer als „Padanus“ bekannt, mit 652 km längster Fluss des Landes und natürlicher Verkehrsweg seit Jahrtausenden – jedoch zum Militärtransport ganz ungeeignet! Daher schufen die Römer 187 v. Chr. ihre „Heeres-Autobahn“ von der Adria bis fast nach Mailand – die Via Aemilia.
Römerstraße und Fluss bewirkten eine rasante wirtschaftliche Entwicklung, die über die Antike hinaus Pavia und Parma zu blühenden Gemeinwesen machte – die wunderschöne mittelalterliche Backsteinarchitektur der Innenstädte lädt heute zum anregenden Bummel ein.
Gallier, Etrusker, Römer, Goten, Byzantiner, Langobarden und Germanen drückten der Aemilia ihren Stempel auf – weltstädtisch in Bologna, liebenswert provinziell in Ferrara und Mantua, letzteres immerhin mit dem größten Herzogspalast des Landes. Und die Mosaiken von Ravenna strahlen einen unvergleichlichen Zauber aus. Wir hören von Hannibal, Varus, Theoderich, Dante, Stradivari, Verdi und Toscanini.
Wir schlemmen in Cremona, Parma und Bologna. 

PAVIAKARTHAUSE00001

1. Tag
Fluganreise nach Mailand. Auf dem Weg nach Cremona Abstecher nach Vigevano.  Ein erster Caffè macht uns auf der berühmten Platzanlage mit italienischer Kaffeekultur vertraut. Dann weiter nach Cremona. Vor dem Bummel durch die Stadt beziehen wir unser Hotel im Zentrum. Die berühmtesten Söhne Cremonas sind der glücklose Feldherr Varus, der bedeutende Komponist Monteverdi (erste Oper der Musikgeschichte) und die genialen Geigenbauer Guarneri, Amati und Stradivari. Wir statten dem neuen Geigenmuseum einen Besuch ab und sehen das Baptisterium und die Kathedrale. Ganzer Stolz der Cremoneser ist übrigens der mächtige Glockenturm – „il Torrazzo“.  Gemeinsames Abendessen in einem ausgesuchten Restaurant. 3 Übernachtungen


2. Tag

Ausflug in die Universitätsstadt Pavia, am Fluß Tessin gelegen. Unser Spaziergang führt uns vom Ponte Coperto – der überdachten Brücke – zur Basilica San Michele Maggiore. Weiter zur Visconti-Burg und zur Kirche San Pietro in Ciel d’Oro, in der der Heilige Augustinus und der Langobardenkönig Liutprand bestattet liegen. Mittagspause in Pavia. Am Nachmittag zur am Naviglio-Kanal gelegenen berühmten Karthause von Pavia, imposantes Beispiel lombardischer Renaissancearchitektur. Wir sehen die üppig geschmückte Fassade, die Klosterkirche mit Grabmalen der Visconti-Dynastie sowie den kleinen und großen Kreuzgang. Danach wieder zurück nach Cremona.

 PAVIA22221

3. Tag
Parma: der Name zergeht auf der Zunge. Der berühmte Schinken und der berühmte Käse sind Markenzeichen dieser Stadt. Zunächst geht es in die Innenstadt mit dem Dom und dem berühmten Baptisterium des Antelami. Wir schauen in die Camera di San Paolo und in die Kirche San Giovanni Evangelista – auf den Spuren des Malers Correggio. Nachmittags Abstecher nach Langhirano, 20 km südlich gelegen. Hier – und nicht in Parma selbst – ist das Herz der Schinkenproduktion; das hat mit den Fallwinden zu tun, die die würzige Mittelmeerluft zu Tale tragen. Wir haben selbstverständlich die Gelegenheit, sowohl Prosciutto als auch Parmiggiano-Reggiano am Herstellungsort zu kosten.

PARMA22226

4. Tag
Wir unternehmen einen Spaziergang durch Mantua, Schauplatz von Verdis „Rigoletto“, geprägt durch große Plätze, die Gonzaga und den gewaltigen Herzogspalast. Im Palast interessiert uns jedoch fast ausschließlich die „Camera degli Sposi“ mit der berühmten Illusionsmalerei von Andrea Mantegna. Schwindelerregend der Gigantensaal im Jagdschloß der Gonzaga, dem Palazzo Tè, in dem überraschende Fresken des Raffael-Schülers Giulio Romano zu sehen sind.
Nachmittags fahren wir weiter nach Bologna und beziehen unser Hotel mitten in der Stadt, einen Steinwurf von der Piazza Maggiore entfernt. 4 Übernachtungen

MANTUA00001

5. Tag
Grassa, Rossa, Dotta! In der Heimat von Tortellini und Mortadella sind diese drei Beinamen Programm: Grassa – die Fette – nicht zuletzt wegen der üppigen Verwendung von Sahne beim Verfeinern der hiesigen Pasta-Gerichte; Rossa – die Rote – wegen der Ziegel, aus denen die Arkaden und Palazzi der Stadt errichtet wurden; aber auch, weil Bologna ein Bollwerk der politischen Linken war und ist; Dotta – die Gelehrte – eine der ältesten Universitäten der Welt hat ihren Sitz in Bologna. Unser Bummel führt uns über den bunten Markt zur Piazza Maggiore mit der Kirche San Petronio und ihren bedeutenden Außenreliefs. Weiter zu San Domenico mit dem Grabmal des bedeutenden Heiligen. Am hiesigen Schiefen Turm vorbei zum seltsamen Kirchenkomplex von Santo Stefano. Im Archiginnasio – der Universitäts-Bibliothek – werfen wir einen Blick ins Teatro Anatomico und das Archäologische Museum. An Eindringlichkeit kaum zu überbieten ist die sensationelle „Beweinungsgruppe“ des Künstlers Niccolò dell’Arca in der Kirche Santa Maria della Vita.
Der Nachmittag bleibt frei, vielleicht um einen ausführlichen Schaufensterbummel entlang der malerischen Arkaden zu unternehmen.

BOLOGNA500001

6. Tag
Es geht in die Residenzstadt der Este – Ferrara. Auch hier bestimmen Laubengänge das Stadtbild. Wir bewundern die gewaltige Westfassade des Doms, sehen den Palazzo Comunale, die Burg der Este und die Fresken im Palazzo Schifanoia. Nachmittags aufs Wasser: wir unternehmen einen Bootsausflug auf den Valli di Comacchio, einer malerischen Seenplatte östlich von Ferrara. Von dort ist es nicht weit zur ehedem immens bedeutenden Abtei Pomposa mit sehenswerten Fresken und Mosaik-Fußboden.

RAVENNA11112

7. Tag
Feierlich unser Abstecher nach Ravenna, Residenz des letzten römischen Kaisers sowie des byzantinischen Exarchen. Nachgerade paradiesische Mosaiken allenthalben. Wir sehen natürlich San Vitale, das Mausoleum der Galla Placidia, beide dem Heiligen Apollinaris geweihten Basiliken, Baptisterium der Arianer und Baptisterium der Orthodoxen. Zudem erweisen wir Dietrich von Bern und dem großen Dichter Dante eine Referenz. Zurück in Bologna dann zum Abschied ein Abendessen in einem ausgesuchten Ristorante.

COMACCHIO11112

8. Tag
Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen von Bologna und Rückflug nach Deutschland.

 

 

LEISTUNGEN

  • Flug (Lufthansa/GermanWings) von Frankfurt nach Mailand und zurück von Bologna nach Frankfurt
  • alle Transfers
  • 3 Übernachtungen mit Frühstück im Hotel Impero in Cremona (oder vergleichbar)
  • 4 Übernachtungen mit Frühstück im Art Hotel Orologio in Bologna (oder vergleichbar)
  • 4 Abendessen in landestypischen Restaurants oder Trattorien
  • sämtliche Eintrittsgelder zu den im Programm aufgeführten Besichtigungen
  • Rundreise im bequemen klimatisierten Minibus (8-Sitzer, Mercedes Vito o. ä.), bei mehr als 7 Teilnehmern Rundreise im bequemen klimatisierten Kleinbus (18-Sitzer)
  • ESCAVIA Reiseleitung

zusätzlich buchbar:

  • Reiserücktrittskostenversicherung: kostet zusätzlich ab 3,5% des Reisepreises, buchbar nur online. Klicken Sie bitte hier oder wählen Sie den Link TravelSecure auf unserer Homepage
  • Rail&Fly-Bahnticket zum Flughafen (33,00 EUR pro Person pro Fahrt 2. Klasse)

 

 

TERMINE 2018 BUCHUNGSCODE
01.05. – 08.05.2018
04.09. – 11.09.2018
Di – Di
Di – Di
1159-01_2018
1159-02_2018

 

REISEPREIS 2018
ab 2.290,00 EUR
380,00 EUR
pro Person im DZ
EZ-Zuschlag

 

TEILNEHMERZAHL: 6 – 14 Reisegäste

 

Der Reisepreis legt den Flugpreis von Frankfurt nach Mailand und von Bologna nach Frankfurt zugrunde. Preise für Flüge von anderen Städten nennen wir Ihnen gerne auf Nachfrage.

 

 
© 2012 ESCAVIA Kulturreisen GmbH
Impressum